Die über 110 Jahre dauernde Erfolgsgeschichte begann 1898 in dem im 17. Jahrhundert erbauten Jagdschloss aus einer Initiative der evangelischen Kirche, Heime zu schaffen für die «Unheilbaren und Epileptischen».

Eröffnung des Schlössli in Biel-Mett: 17. April 1898

Vor mehr als 110 Jahren wurde das Schlössli Biel-Bienne als Asyl Gottesgnad in Mett eröffnet. Der erste Patient, Herr Adolf Feissli aus Ins, zog am 21. April 1898 ein. Bis 1911 bot das Schlössli 30 Betten für Langzeitpatienten aus dem Seeland an. Die Nachfrage nach Pflegeplätzen wuchs und die Behörden handelten. Nach erfolgtem Umbau standen alsdann 90 Betten zur Verfügung. Jetzt, gute 100 Jahre später, sind es – inklusive der Aussenstation Beaumont – 130 Bewohnerinnen und Bewohner, die sich uns anvertrauen. Seit der Gründung des Vereins hat sich viel verändert. Geleitet wird der Verein von einem sieben- bis neunköpfigen Vorstand. Das Schlössli stellt – unter Aufsicht des Kantons – Betten für Langzeit- und chronisch schwerstkranke Menschen aus den Amtsbezirken Biel, Büren, Erlach und Nidau zur Verfügung. Per 1. Januar 2010 lagerte der Verein den Heimbetrieb in eine Aktiengesellschaft aus, die Zentrum für Langzeitpflege Schlössli Biel-Bienne AG.

Chronik_Schlössli.pdf